• Deutsch
  • English
  • Español
  • Italiano
  • Français
  • Русский
  • Suomeksi
  • Hrvatski jezik
  • Magyar
  • Nederlandse
  • Polskie
Contacto
Compartir
Coachfinder
Contacto
Compartir
Shop
Inicio de página

Forschung und Erfolgskontrolle 

Wingwave®-Coaching bei Flugangst

Niebuhr, F., Naumenko, K. & Steinhäuser, J. Wingwave®-Coaching bei Flugangst – eine Fallserie. Präv Gesundheitsf (2020). https://doi.org/10.1007/s11553-020-00793-x

und Naumenko, K., Steinhäuser, J., Niebuhr, F. & Goetz, K. (2020) Short report: coaching as an intervention to treat mild form of fear of flying, Psychology, Health & Medicine, DOI: 10.1080/13548506.2020.1856391

 

Hintergrund

Flugangst ist ein häufiges Phänomen. Unter Coaching werden klientenbezogene Prozesse subsummiert, die darauf abzielen, vom Klienten definierte Ziele zu erreichen. Daher wird die Beeinflussung von Flugangst auch im Bereich des Coachings häufig nachgefragt.

Ziel der Arbeit

In diesem Beitrag stellen wir Ergebnisse von 10 Klienten mit Flugangst, die gecoacht wurden, dar und diskutieren diese auf dem Boden der aktuellen Literatur.

Material und Methoden

Alle Fälle von Klienten, die das Thema Flugangst angegeben haben und nach den definierten Kriterien der Wingwave®-Methode vom Erstautor zwischen 2014 und 2018 gecoacht wurden, wurden in die Betrachtung mit einbezogen. Die Klienten wurden mündlich befragt, die Dokumentation erfolgte papierbasiert.

Ergebnisse

Von den 10 Klienten konnte während des Coachings bei 8 unmittelbar eine (erhebliche) positive Beeinflussung der Flugangst erreicht werden. Bei 4 Klienten war diese positive Beeinflussung dauerhaft, zu den 6 anderen Patienten gibt es hierzu keine Informationen, da es nach dem Coaching keinen Routinekontakt mehr gab. Es wurden im Schnitt 1,8 Coaching-Stunden von je 50 min benötigt.

Diskussion

Im Rahmen dieser Fallserie gab es keine Hinweise darauf, dass die Klienten durch die Wingwave®-Methode einem Risiko ausgesetzt sein könnten. Inwieweit diese Methode einen Stellenwert bei Flugangst haben könnte, sollte Gegenstand zukünftiger Studien sein.